BT Kurse Semester 2

Der Kurs Molekularbiologie 1 ist der Einstieg in die Gentechnik und vermittelt das theoretische Verständnis für die Herstellung rekombinanter Proteine in Expressionssystemen und ist eine Vorbereitung auf die folgenden Praktika im Fach Molekularbiologie. Die Studierenden erlernen die Grundlagen für die Entwicklung einfacher Klonierungsstrategien. Behandelt werden Grundlagen im Bereich des Genaufbaus bei Bacteria und Eukarya und der DNA-Regulation am Beispiel des lac-Operons von E. coli.

Als Vorbereitung für zukünftige Klonierungsstrategien wird die PCR als Methode und der Aufbau von DNA-Vektoren behandelt. Mittels DNA-Ligation erfolgt die Integration eines PCR-Produktes in einen ausgewählten DNA-Vektor über die Verwendung von Restriktionsenzymen. Die Übertragung von DNA durch Agrobacterium tumefaciens auf Pflanzen ist ein konkretes Beispiel eines natürlichen Gentransfers. Die Vorgehensweise für die rekombinante Expression der ADH von Saccharomyces cerevisiae in E. coli und einer pflanzlichen Protease in der Hefe Pichia pastoris als eukaryotisches Expressionssystem wird als Klonierungsstrategie detailliert behandelt.


Biosicherheit und Biosicherung:

  • Aufbau und Unterhalt eines entsprechenden Labors
  • gesetzliche Grundlagen
  • Beurteilung von Prozessen in Bezug auf Biosicherheit
 
Steriltechnik:
  • Methoden zur Sterilisation von Geräten, Materialien und Wirkstoffen
  • Einsatz im pharmazeutischen Umfeld
  • Beurteiling von Sterilistionsprozessen
 
„Biotechnologische“ Mikrobiologie:
  • Mikrobiologische Qualtitätskontrolle in der Biotechnologie und relevante Normen (ISO, PhEur)
  • Identifikation von Mikroorganismen
  • Mikrobieller Stoffwechsel und Wachstumskinetik
  • Betriebshygiene
 
Umweltmikrobiologie:
  • Aerober Abbau von Stoffen/Biomasse, anaerober Abbau von Biomasse zu Methan. Methanogene Archaeen, Syntrophie, Thermodynamik des anaeroben Abbaus.
  • Nachweis von Organismen im Hinblick auf Trinkwasseranalytik und Abwasserreinigung. (Mikroskopie und Durchflusszytometrie)

Der Kurs vermittelt die grundlegenden mikrobiologischen Arbeitstechniken. Erlernen und Kontrolle von sterilem Arbeiten. Der /die StudentIn lernt die Techniken der Nährmedienherstellung und die Vorbereitung von sterilen Gerätschaften kennen. Es werden Starterkulturen angezüchtet und Stammhaltungsmethoden erarbeitet.
Ein Schwerpunkt liegt bei der Identifizierung (Grobdifferenzierung, mikroskopische Untersuchungen) und im selektiven Erfassen einzelner Bakteriengruppen.
In einem selbständig durchgeführten Experiment (Wachstumsversuch oder Hygienemonitoring) kann der /die StudentIn die erlernten Techniken anwenden und anschliessend in einem Bericht und Kurzreferat seine Erkenntnisse darlegen.